Boomer

Rasse: Ame. Staffordshire
Geschlecht: männlich/kastriert
Alter: ca. 5-6 Jahre
Haltung: Anlagehund 

Boomer wurde am 26.06.2017 vom Ordnungsamt Aachen beschlagnahmt, da die damaligen Besitzer in zahlreichen kriminellen Geschäften verwickelt sind. Vor der Aufnahme im Tierheim ergab sich ein Beißvorfall bei der Sicherstellung von Boomer mit dem Ordnungsamt Personal.

Mittlerweile ist Boomer vom Ordnungsamt freigegeben, darf jedoch weder im Kreis Aachen noch im Grenzgebiet Belgien und der Niederlande vermittelt werden, da die Besitzer mehrfach drohten den Hund wieder zurückzuholen. Demnach hat Boomer in unserem Tierheim keinerlei Vermittlungschancen.

Boomer zeigt sich im Tierheim als sehr gestresst. Er fährt in seiner Erregungslage ziemlich schnell hoch und besitzt dann eine Tendenz zu umgelenkten Aggressionen (auch bei Bezugspersonen). Deshalb wäre eine ländliche, stressfreie Umgebung für ihn wünschenswert. Aufgrund seines Beißvorfalls sollte er definitiv weiterhin einen Maulkorb tragen und nur an Hunde- und bestenfalls rasseerfahrene Menschen abgegeben werden. 

Boomer testet immer mal wieder aus, ob er sich an Regeln und Richtlinien halten muss, sobald er merkt, dass die Person nicht konsequent handelt, so zieht er  an der Leine und handelt nach seinem eigenen Willen. Beim Fertigmachen zum Spaziergang versucht er durch seine hohe Erregungslage in den Maulkorb zu beißen und wenn er diesen einmal zu packen bekommen hat, lässt er ihn ohne mit ihm gegen etwas Gleichwertiges oder Höherwertiges zu tauschen, nicht mehr los.

Auch seinen Futternapf (Metall) kann man bei ihm im Zwinger nicht stehen lassen  da er sich in diesen, sobald er leer ist, verbeißt und ihn dann auch nicht mehr loslassen möchte. Der Wassernapf, der sich den ganzen Tag in einer Napfhalterung befindet ist kein Problem (auch aus Metall, aber massiver und natürlich stets mit Wasser befüllt). Es wäre auf jeden Fall sehr sinnvoll mit ihm  das Auslassen von Gegenständen noch ausgiebig zu üben.

An der Problematik mit dem Fertigmachen wird bereits mit ihm trainiert. Es stellte sich im Laufe der Zeit heraus, dass er sehr gelehrig ist und Futter bei ihm eine sehr hohe Wertigkeit besitzt. Auch bindet sich Boomer sehr schnell an seine Bezugsperson und möchte ausgiebige Kuscheleinheiten nicht missen wollen.

Jetziger Trainingsstand:
Boomer lässt sich auf Sichtzeichen oder akustischem Signal hin ins Körbchen schicken. Auch beim Hereingehen in den Zwinger verbleibt  er mittlerweile im Körbchen und wartet geduldig auf seine Belohnung. In den Maulkorb versucht er nicht mehr hineinzubeißen (selbst wenn dieser mal zu Boden fällt). Er steckt seine Schnauze freiwillig in den Maulkorb und hält eine gewisse Dauer still, so dass man den Verschluss vom Maulkorb in Ruhe schließen kann.

Dies wurde anfangs mit ihm außerhalb der Gassi-Geh-Zeit trainiert (ablenkungsarm) und dann auch während der Gassi-Geh-Zeit  (Steigerung des Schwierigkeitsgrades). Das zuvor beschriebene Training müsste noch mit anderen Personen und an verschiedenen Orten geübt werden, da es von ihm vermutlich noch nicht generalisiert worden ist. Umso mehr Ruhe man beim Training mit hinein bringt, umso ruhiger wird auch Boomer. Boomer ist nur bedingt verträglich.

Er ist ein gestandener Rüde, der sehr imponierend auftritt und sich „die Butter nicht vom Brot nehmen lässt“. Mit anderen Hunden, die sich auch so verhalten war er bisher hier im Tierheim nicht kompatibel.    Aus den vorher genannten Gründen ist es wichtig, dass Boomer konsequent erzogen wird und er klare Regeln und Richtlinien benötigt, an die er sich im Alltag halten sollte (!).

Obwohl Boomer einige Pakete mit sich trägt und sicher noch einiges an Arbeit in ihm steckt, ist er dennoch ein lernfähiger Gefährte, der ein neues Zuhause dringend sucht und verdient hat. Da Boomer im Tierheim unter Dauerstress steht kann es sein, dass er das oben aufgeführte Verhalten nur unter starker Erregungslage zeigt.

Es ist gut möglich, dass er In einem neuen, ruhigen Zuhause dieses Verhalten nur beschränkt  oder gar nicht zeigt.   

Kontakt
Tierschutzverein für die Städte/Region Aachen e.V.
Feldchen 26
52070 Aachen
Telefon: 0241-9204250

 

Logo Instagram Logo YouTube

Kontakt

Tierhelfer Ingelheim e.V.

Außenliegend 145
55218 Ingelheim

Tel.: 06132 76205
Fax: 06132 798035
E-Mail: tierheim(at)tierhelfer-ingelheim.de

Direktspende via PayPal

Amazon-Wunschzettel

Amazon-Wunschzettel

Zooplus Partnerprogramm